Ab in die Zukunft! Ein neuer Ausbildungsberuf: Kaufmann/-frau im E-Commerce

INFORMATIOSVERANSTALTUNG ZUM NEUEN AUSBILDUNGSBERUF:

*****6. März 2018, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr*****

Bitte melden Sie sich an: http://bit.ly/ihk-ecommerce

 

Mit dem Schlagwort Digitalisierung verknüpfen sich weitreichende Veränderungen in der Wirtschaft, insbesondere für die Produktion, den Handel und die Dienstleistungen. Um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, werden bestehende Berufsbilder überarbeitet und um neue Anforderungen ergänzt.

In manchen Fällen reicht eine bloße Ergänzung oder Überarbeitung nicht aus. Dies gilt auch für den starken Wachstumsbereich E-Commerce, in dem sich ganz neue Tätigkeitsfelder herausgebildet haben. Die bisher verfügbaren Ausbildungsberufe passen nur bedingt zu den neuen Anforderungen, Inhalten und Arbeitsweisen. Aus diesem Grund wurde der neue Ausbildungsberuf entwickelt und tritt am 1. August 2018  in Kraft.

Wer kann Kaufleute im E-Commerce ausbilden?

Der neue Beruf wird schwerpunktmäßig im Handel (Einzel-, Groß- und Außenhandel) ausgebildet werden. Aber auch für andere Branchen wie touristische Unternehmen, Dienstleistungsanbieter oder Hersteller, die ihre Angebote online vertreiben, kann der neue Beruf infrage kommen. Ziel ist es, auch Unternehmen für die duale Ausbildung zu gewinnen, die bisher wenig oder gar nicht ausbilden, da bislang ein entsprechender Beruf fehlte. Für Unternehmen, die in der Vergangenheit Studienabbrecher oder junge akademische Quereinsteiger an die betrieblichen Anforderungen heranführen mussten, ist die neue und hochwertige duale Ausbildung eine sehr gute Alternative zum Studium.

Ausbildende Unternehmen können zum Beispiel aus folgenden Bereichen kommen:

  • Einzelhandelsunternehmen
  • Großhandelsunternehmen
  • Dienstleistungsunternehmen
  • Tourismuswirtschaft (Portalbetreiber bzw. -nutzer)
  • Logistik- und Mobilitätsdienstleister
  • Finanzdienstleister (Banken/Versicherungen)
  • u.a.

Welche Inhalte stecken im Beruf?

Der Kompetenzerwerb findet über 36 Monate hinweg sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule statt. Kaufleute im E-Commerce wählen Vertriebskanäle aus und setzen diese ein. Sie analysieren das Nutzerverhalten, kooperieren mit internen und externen Dienstleistern und sind mit den rechtlichen Regelungen vertraut (Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Datenschutz etc.). Sie sorgen für die Beschaffung und das Einstellen von Produktdaten in kundenfreundlicher Form. Sie legen Angebotsregeln fest, wählen Bezahlsysteme aus, setzen Testmethoden ein und werten diese aus. Die angehenden Fachkräfte setzen agile Arbeitsweisen ein und nehmen die Planung, Umsetzung und Auswertung von Projekten vor. Dazu gehört auch die Beschaffung und Auswertung von englischsprachigen Informationen.
Weitere Schwerpunkte legt die Ausbildung auf die Kundenkommunikation über verschiedene Kanäle, die Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen des Online-Marketings, das Planen und Optimieren der Customer Journey sowie die Anbahnung und Abwicklung von Online-Waren- und Dienstleistungsverträgen (inkl. der Organisation von Rückabwicklungsprozessen). Zudem erwerben die angehenden Kaufleute der dreijährigen Ausbildung Know-how für den Einsatz kennzahlenbasierter Instrumente der kaufmännischen Steuerung und zur Durchführung von Kundenwertanalysen.