Berufsfelderkundungen

Den passenden Beruf zu finden, ist für viele Jugendliche eine große Herausforderung. Das landesweite Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ sieht daher vor, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 bis zu 3 Berufsfelderkundungstage in Unternehmen, Behörden etc. absolvieren sollen.
Das grundsätzliche Ziel dabei ist, dass Jugendliche einen Einblick in unterschiedliche Berufsfelder bekommen. Es sollen erste Einblicke in die Berufswelt und betriebliche Praxis vermittelt werden, um einigermaßen realistische Vorstellungen von beruflichen Tätigkeiten zu entwickeln und anschließend bewusst ein Schülerbetriebspraktikum auswählen zu können.
Grundsätzlich sollte eine Berufsfelderkundung

  • zeitlich etwa einen Schultag umfassen
  • nicht einen Beruf, sondern ein Berufsfeld vorstellen – z.B. Metall, Elektro, verwaltende Berufe etc.
  • Beobachtungs-, Gesprächs- sowie Fragemöglichkeiten bieten
  • Informationen z.B. über Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierewege geben

Was konkret sinnvoll und möglich ist, unterscheidet sich selbstverständlich von Branche und Betrieb.  Allerdings werden die meisten Betriebe auch schon Erfahrungen damit gemacht haben, nur unter einem anderen Namen – Girls Day, Boys Day, Schnuppertage etc.
Falls Sie Plätze für Berufsfelderkundungen anbieten möchten, können Sie diese in folgende Datenbanken eintragen:

Für Bochumer Unternehmen:  http://www.bochum.bfe-nrw.de
Für Herner Unternehmen: http://herne.bfe-nrw.de
Für Hattinger und Wittener Unternehmen: http://berufsfelderkundung-ha-en.de

Des Weiteren stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Koordinierungsstellen gerne mit Rat und Tat zur Seite:

Bochum:               0234 910 – 38 33
Herne:                  02323 16 – 37 52
Hattingen/Witten : 02331 488 78 - 34