Zielgruppe

Qualifizierte Sachbearbeiter/-innen und Wirtschaftswissenschaftler/innen aus dem Bereich des betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen

Profil

In der betrieblichen Geschäftsbuchhaltung und bei der Bilanzierung zeichnen die Bilanzbuchhalter/innen für den organisatorischen Rahmen und den Arbeitsablauf verantwortlich. Auf der Grundlage von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen beraten und unterstützen sie die Geschäftsführung und verschiedene Fachabteilungen bei betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Sie sind Fachleute für schwierige Buchungsfälle, bilanzieren und erstellen Abschlüsse für die Rechnungsperioden nach nationalem Recht und nach internationalen Standards. Ebenso gehören die Abklärung von steuerlichen Fragen und die Erstellung entsprechender Steuererklärungen zu deren Aufgabengebiet.

Im Finanzwesen sichern sie die Liquidität durch kurzfristige Finanzplanungen in dem sie die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung des Unternehmens überwachen, den Zahlungsverkehr abwickeln und Vorgänge im Mahnwesen bzw. Inkassobereich bearbeiten.

Bei der Durchführung der Kostenrechnung kalkulieren Bilanzbuchhalter/innen Kostenarten und -stellen und führen Kostenträgerrechnungen durch. Dementsprechend gleichen sie die Daten aus den Planungsvorgaben (Soll) mit der Kostenentwicklung (Ist) und dem Leistungsangebot des Unternehmens ab.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung (§ 2 der Verordnung):

(1) Zur Prüfung ist zugelassen, wer folgendes nachweist:

  1. eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf mit einer Berufsausbildungsdauer von drei Jahren und eine auf die Berufsausbildung folgende, mindestens dreijährige Berufspraxis,
  2. einen der folgenden Abschlüsse und eine darauf folgende, mindestens zweijährige Berufspraxis:
    a) einen anerkannten Fortbildungsabschluss nach einer Regelung auf Grund des Berufsbildungsgesetzes als Fachwirt oder Fachwirtin oder als Fachkaufmann oder Fachkauffrau,
    b) einen Abschluss als Staatlich geprüfter Betriebswirt oder Staatlich geprüfte Betriebswirtin oder
    c) einen wirtschaftswissenschaftlichen Diplom- oder Bachelorabschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder einer Berufsakademie oder eines akkreditierten betriebswirtschaftlichen Ausbildungsganges einer Berufsakademie oder 
  3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis.

Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 2 Absatz 3 genannten Aufgaben haben und dabei überwiegend im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen erworben worden sein.

(2) Abweichend von Absatz 1 ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben zu haben, die der beruflichen Handlungsfähigkeit vergleichbar sind und die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

 

Prüfungstermine

Frühjahr und Herbst eines Jahres

Anmeldeschluss

31. Dezember und 31. Juli

Prüfungsgebühr

Schriftliche Prüfung 300 Euro

Mündliche Prüfung 325 Euro