Chancen und Perspektiven des Ruhr Tourismus

Sehen große Chancen für den Tourismus im Ruhrgebiet: Prof. Dr. Michael-Thaddäus Schreiber, Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Hans-Georg Riepe, Dr. Dagmar Gaßdorf, Heinrich Overkamp, Axel Biermann, Frank Götze, Jochen Braun, Stefan Tigges (v. l. n.r.) Foto: Ruhr-IHKs
Pressemitteilung vom 21. Juni 2012

Die Reisebranche in der Metropole Ruhr entwickelt sich immer stärker zum relevanten Wirtschaftsfaktor und auch die Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet unterstützen als wichtige Förderer des Tourismus diese erfreuliche Entwicklung. Am heutigen Donnerstag, 21. Juni, diskutierten Reiseexperten auf Einladung der Ruhr-IHKs in Kooperation mit der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) im SANAA-Gebäude auf Zollverein in Essen über die Chancen und mögliche Perspektiven für das Reiseziel Metropole Ruhr.

Mit dem Marketingplan Tourismusmarketing für die Metropole Ruhr, der im Januar 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat die RTG die Marschrichtung für die künftige Entwicklung des Reiseziels Ruhrgebiet vorgegeben. Als Städtereiseziel sollen insbesondere die Themen Industriekultur, Kulturreisen, Shopping, Events, Kulinarik und Rad fahren in den Fokus gerückt werden. Die Region soll als Tagungs- und Kongressstandort weiter ausgebaut werden und damit die Metropole Ruhr als wichtiges Geschäftsreiseziel in Deutschland weiter stärken. Ein wichtiger Schritt ist dabei die Ausrichtung der Mitgliederversammlung des German Convention Bureau 2013, die die MESSE ESSEN GmbH in enger Zusammenarbeit mit der RTG organisiert.

„Als Reiseziel wächst die Metropole Ruhr immer enger zusammen. Gemeinsam hat die Region ein viel stärkeres Auftreten im internationalen Wettbewerb“, erklärt Axel Biermann, Geschäftsführer der RTG. „So trägt die Tourismuswirtschaft zum Strukturwandel und einem spürbaren Imagewandel bei und sorgt für mehr Arbeitsplätze und spürbare wirtschaftliche Effekte.“ So soll in den kommenden Jahren beispielsweise die Zahl der Übernachtungen jährlich im Schnitt um fünf Prozent zulegen.

„Der Tourismus im Ruhrgebiet ist auch aus Sicht der Industrie- und Handelskammern eine wichtige Säule für die wirtschaftliche Entwicklung der Region“, pflichtet Helmut Diegel, Hauptgeschäftsführer der derzeit unter den Ruhr-IHKs federführenden IHK Mittleres Ruhrgebiet, bei. „Die IHKs machen sich daher als Vertreter des Gesamtinteresses der gewerblichen Wirtschaft für eine intensive Weiterentwicklung der bestehenden touristischen Angebote, aber auch die Gestaltung positiver politischer Rahmenbedingungen stark.“

Unter der Moderation von Dr. Dagmar Gaßdorf, Vizepräsidentin der IHK zu Essen, traf sich die Branche zum Tourismustag, um sich zu beraten, wie die gesteckten Ziele gemeinsam erreicht werden können. Zentrale Programmpunkte waren dabei die Podiumsvorträge von Prof. Dr. Bernd Eisenstein (Leiter des Instituts für Management & Tourismus an der Fachhochschule Westküste) und Prof. Dr. Michael-Thäddäus Schreiber (Geschäftsführer des Europäischen Institut für TagungsWirtschaft). Es folgte eine Podiumsdiskussion mit Axel Biermann, Jochen Braun (Direktor des Casinos Duisburg), Frank Götze (Bereichsleiter Kurzreisen bei DERTOUR), Andreas Kuchajda (Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH), Heinrich Overkamp (Kreisvorsitzender der DEHOGA Westfalen), Hans-Georg Riepe (Geschäftsführender Gesellschafter der Hotel Drees GmbH & Co. KG) und Stefan Tigges (Geschäftsführer der Ruhrtalbahn und Ruhrgebiet Stadtrundfahrten).