Industriepolitik

Die Wirtschaft im mittleren Ruhrgebiet ist nach wie vor durch einen starken industriellen Kern geprägt. Auch wenn die Bandbreite von Global Playern aus der Kraftstoffwirtschaft, der Automobilindustrie oder der Herstellung von Edelstahl bis hin zu Weltmarktführern im Bereich der Pumpenherstellung oder der Bauindustrie reicht, so wird das mittlere Ruhrgebiet getragen von den in weiten Teilern familiengeführten Mittelständlern aus nahezu allen Sparten des produzierenden Gewerbes mit einem Schwerpunkt im Maschinenbau.

Innerhalb des Kernruhrgebiets ist diese Region mit ihren Städten Bochum, Herne, Hattingen und Witten neben Duisburg die einzige Region, deren Arbeitsplätze noch bis zu 25 Prozent aus dem verarbeitenden Gewerbe kommen – und das soll mindestens so bleiben!

Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer industriepolitischen Ausrichtung die kommunal- und landespolitischen Rahmenbedingungen dahingehend zu unterstützen, die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu erhalten und das Wachstums-, Beschäftigungs- und Innovationspotenzial der Industrie erhöhen.

Hierfür stehen unter anderem folgende vier Aspekte:

1. Die Industrie im mittleren Ruhrgebiet braucht ein besseres Image 

  • Trotz der immensen Arbeitsplatz- und Wertschöpfungseffekte hat die Industrie in Politik und Gesellschaft häufig noch ein eher negatives Image. Um es in einer kurzen Formel zusammenzufassen: Wertschöpfung = Wertschätzung. Dabei wird völlig außer Acht gelassen, dass Industrie- und Produktionsunternehmen heute hochtechnologisierte Innovationstreiber sind, auch abseits des eigenen Unternehmens viele Arbeitsplätze in der Region sicherstellen und national- wie international das Label „Made in Germany“ vertreten. Gerade im mittleren Ruhrgebiet bilden die ansässigen Industrie- und Produktionsunternehmen eine erfolgreiche Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Das Vorurteil des dreckigen, lauten und umweltverschmutzenden Malocher-Bildes ist längst überholt. Ein angemessen positives Image der Industrie muss in Politik und Gesellschaft neu verankert werden – dafür steht die IHK Mittleres Ruhrgebiet.

2. Die Industrie im mittleren Ruhrgebiet muss wachsen können 

  • Die Regional- und Kommunalplanung darf nicht zum Verhinderer einer positiven und auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftstrategie der Unternehmen werden. Unter dem Motto „Industrie braucht Raum“ steht die IHK Mittleres Ruhrgebiet für eine vorausschauende und bedarfsorientierte Flächenentwicklung. Ausreichend große Gewerbe- und Industriestandorte sind unverzichtbar für eine Entwicklungsperspektive der Unternehmen vor Ort und besonders auch für potenzielle Neuansiedlungen.

3. Die Industrie im mittleren Ruhrgebiet braucht Fachkräfte 

  • Das große Thema in allen Branchen ist der demografische Wandel und daraus resultierend ein bereits heute ersichtlicher Fachkräftemangel. Industrie- und Produktionsunternehmen bieten eine Vielzahl an interessanten und zukunftsorientierten Ausbildungsberufen und Stellenprofilen, übrigens auch und gerade abseits der Konzerne im Mittelstand. Dieses Potenzial gilt es so früh wie möglich den potenziellen Mitarbeitern zu eröffnen und zu bewerben. Strukturell sind die Ingenieurbereiche der MINT-Fachrichtungen betroffen, aber auch die operativen (Fach-)Arbeitsebenen brauchen auch in Zukunft einen Fachkräftepool, mit dem neue Innovationen entwickelt und qualitativ hochwertige Produkte hergestellt werden können.

 
4. Die Industrie im mittleren Ruhrgebiet braucht eine leistungsfähige

    Verkehrsinfrastruktur 

  • Dass die Verkehrsentwicklung an das Wirtschaftswachstum gekoppelt ist und im Umkehrschluss für ein Wirtschaftswachstum auch eine reibungslose Warenverteilung gewährleistet sein muss, wird zwar von einigen bestritten, steht aber für die IHK außer Frage. Dies betrifft insbesondere produzierende Unternehmen. Die Verkehrsinfrastruktur steht in den kommenden Jahren vor enormen Herausforderungen. In einer globalisierten und arbeitsteiligen Wirtschaft wird das Erfordernis, pünktlich Waren zu erhalten oder für eine Weiterverarbeitung zu liefern, existenziell für das Bestehen der Industrie- und Produktionsunternehmen. Denn hinzu kommt eine deutliche Individualisierung bei den Konsumgütern und deren Verteilung. Auch müssen die Standorte für die Mitarbeiter erreichbar bleiben. Nachhaltige Mobilitätskonzepte und effizienzsteigernde Logistiklösungen sind die Grundlage für den Erfolg des Industrie- und Produktionsstandortes Mittleres Ruhrgebiet – auch daran möchten wir vor allem auf kommunaler Ebene vor Ort mitwirken.


Die IHK Mittleres Ruhrgebiet ist Partner verschiedener Initiativen, um den Industriestandort zu stärken und auszubauen.

Industrie Mittleres Ruhrgebiet

Maschinenbautag