9. Verkehrsfachtagung Mobilität in Duisburg

Mit rund 100.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gehört die Logistik zu den Konjunkturmotoren der Metropole Ruhr. Das Wachstum im Handel und Transport bedeutet jedoch auch mehr Verkehr – und damit verbunden neue Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur sowie Auswirkungen für Bewohner und Umwelt im drittgrößten Ballungsraum Europas. Wie dem zu begegnen ist und sich die Wirtschaft dennoch weiterentwickeln kann, diskutierten am 5. Dezember 2016 über 220 Experten auf der 9. Verkehrsfachtagung Mobilität in Duisburg.
 

Erfolgreiches wmr-Projekt

Die Veranstaltung von Initiativkreis Ruhr, den Industrie- und Handelskammern des Ruhrgebiets und der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) nannte konkrete Lösungsansätze, wie etwa die Ausweitung der Lkw-Navigation unter anderem auf Werksgelände. Das Konzept der kommunal definierten Vorrangrouten für Lkw entstand auf der Verkehrsfachtagung 2010 und wird mittlerweile in 41 Städten in der Metropole Ruhr umgesetzt. Ab 2017 sollen auch Lkw im Rheinland über bestimmte Strecken gelotst werden, um so Staus, Feinstaub und Lärmbelastung zu reduzieren. „Dass unser erfolgreiches Projekt jetzt auch in anderen Regionen und Unternehmen ausgerollt wird, zeigt seine Marktfähigkeit. Es unterstreicht zudem das Potenzial regionaler Kooperationsprojekte“, sagt Rasmus C. Beck, Vorsitzender der Geschäftsführung der wmr.

Eindrücke der Veranstaltung und Downloads der Pressemeldung sowie der Vormittagsveranstaltung finden Interessenten hier.

Zurück