Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht für ausländische Unternehmen ab 2018/2019

Ausländische Unternehmen, die mehrwertsteuerpflichtige Leistungen in der Schweiz erbringen, z. B. Arbeitsleistungen, Montageleistungen, Reparaturen, Installationsleistungen oder auch werkvertragliche Lieferungen müssen sich ab 1. Januar 2018 in der Schweiz umsatzsteuerlich registrieren lassen und einen Fiskalvertreter bestimmen. Eine Steuerbefreiung besteht nur dann, wenn innerhalb eines Jahres im In- und Ausland Umsätze von weniger a CHF 100.000 erwirtschaftet werden.

Ab 1. Januar 2019 werden Unternehmen in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig, die für mindestens CHF 100.000 pro Jahr von der Einfuhrsteuer befreite Kleinsendungen  (d. h. die Einfuhrsteuer beträgt nicht mehr als 5 CHF) vom Ausland in die Schweiz senden. Diese Neuerung wird vor allem ausländische Online-Händler betreffen.

Ausländische Unternehmen sollten dringend überprüfen, ob sie durch ihre Tätigkeiten in der Schweiz künftig mehrwertsteuerpflichtig werden.

Weitere Informationen:
https://www.handelskammerjournal.ch/de/schweizer-mehrwertsteuerrecht-fur-auslandische-unternehmen-ab-2018-2019