Copyright Fotolia

Warenursprung und Präferenzen

Unter dem Überbegriff "Warenursprung und Präferenzen" versteht man das nichtpräferenzielle Warenursprungsrecht und das Präferenzrecht. Beim nichtpräferenzielen Warenursprung geht es um den handelspolitischen Ursprung einer Ware aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte. Dieser Ursprung ist Grundlage für eventuelle Einfuhrgenehmigungen und -lizenzen sowie für Antidumpingmaßnahmen.

Der präferenzielle Ursprung einer Ware basiert auf ein- oder zweiseitigen Abkommen der Europäischen Gemeinschaft/Europäischen Union mit verschiedenen Staaten und führt zu Zollvergünstigungen in Form von Zollermäßigungen bzw. Zollfreiheit bei der Einfuhr. Voraussetzung für die Gewährung dieser Zollpräferenzen ist der Ursprung der Ware nach den in den Abkommen festgelegten Ursprungsregeln sowie die Ausstellung der darin genannten Ursprungsnachweise (z. B. EUR.1).