Präferenzieller Ursprung

Ob eine Ware einen präferenziellen Ursprung hat, wird über die in den Abkommen der EG/EU mit dem jeweiligen Empfangsstaat der Ware festgelegten Ursprungsregeln ermittelt. Der Hersteller einer Ware prüft daher, ob bei Verwendung von Nichtursprungswaren (Waren die keinen präferenziellen Usprung haben) bei der Herstellung durch die eigene Be- bzw. Verarbeitung der Präferenzursprung nach den Regeln erreicht wurde. Grundsatz ist dabei, dass bei der Be- oder Verarbeitung ein Wechsel in den ersten vier Stellen der Warennummer (Zolltarifnummer) vom Vor- zum Endprodukt stattgefunden hat. In einigen Fällen wird dieser Grundsatz auch ergänzt oder sogar abgelöst durch eine Prozentsatz-/Wertzuwachsregel. Welche Regel konkret anzuwenden ist, ergibt sich aus den jeweiligen Verarbeitungslisten.

Die Zollverwaltung bietet hierzu unter www.wup.zoll.de ein Online-Auskunftssytem an.