12.06.2014 - Pressemitteilung 58/2014

Damit die Räder weiter rollen

Die Uhr tickt: Spätestens bis zum 10. September 2014 müssen Lkw-Fahrer, die vor dem 10. September 2009 die Klasse C1, C1E, C oder CE im Rahmen ihres Lkw-Führerscheins erworben haben und Fahrten mit einem Fahrzeug über 3,5 Tonnen zu gewerblichen Zwecken im Güterkraftverkehr durchführen, eine 35-stündige Weiterbildung nachgewiesen haben. Können Fahrer dies durch die Schlüsselzahl 95 in der Spalte 12 des Kartenführerscheins nicht belegen oder setzen Unternehmer Fahrer ohne entsprechende Qualifikation ein, drohen empfindliche Geldbußen.

Nicht nur die klassischen „Berufskraftfahrer“ in Transportunternehmen haben die Verpflichtung zu dieser Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG). Auch Unternehmen, die zum Beispiel Werkverkehr betreiben, also Güter für eigene Zwecke befördern (etwa bei Auslieferungsfahrten), fallen unter den Anwendungsbereich des Gesetzes. Zwar zählt das BKrFQG auch Ausnahmen vom Anwendungsbereich auf – oftmals sind damit aber Auslegungsschwierigkeiten verbunden.

Um Antworten auf drängende Fragen zu geben, haben die NRW-IHKs kurzfristig eine gemeinsame unentgeltliche Veranstaltungsreihe aufgelegt. Experten von Behörden und IHKs wollen dabei nicht nur informieren, sondern auch Unternehmer wie Beschäftigte für die Thematik sensibilisieren. Es sind drei Informationsveranstaltungen geplant, die alle nach dem gleichen Muster konzipiert sind.

Termine:
Dienstag, 1. Juli 2014, in der IHK zu Essen,
Dienstag, 8. Juli 2014, in der IHK Düsseldorf,
Dienstag, 15. Juli 2014, in der IHK Nord Westfalen in Münster.
Alle Veranstaltungen beginnen um 10 Uhr.

Für Fragen zu dieser Veranstaltungsreihe steht bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet Kerstin Groß, Tel. (02 34) 91 13 – 2 20, zur Verfügung. Informationen zu den Terminen und zur Anmeldung finden sich auch auf der Homepage der IHK Mittleres Ruhrgebiet
(www.bochum.ihk.de) unter Verkehr/Aktuelles.

Zurück