20.04.2012 - Pressemitteilung 26/2012

Mittelstand trifft Studierende

Mittelstand, IHK und Hochschule im Gespräch: Dr. Benjamin Zemlin, Dr. Katja Fox, Dr. Uwe Marewski, Prof. Dr. Jürgen Bock und Prof. Dr. Reiner Dudziak (v. l.) (Foto: Hochschule Bochum)

Hochschulabsolventen benötigen vor allem drei Kernkompetenzen: berufliche Ziele, Durchsetzungsstärke mit einer guten Portion Empathie und Flexibilität für neue Aufgaben. Dies war die zentrale Botschaft beim ersten „Gesprächsforum Hochschule – Mittelstand“, das am Dienstag, 17. April, in der Hochschule Bochum stattfand.

Die Veranstaltungsreihe ist eine gemeinsame Initiative der IHK Mittleres Ruhrgebiet und der Hochschule Bochum. Zum Auftakt trafen sich mehr als 80 Teilnehmer – Unternehmensvertreter, Studierende und Lehrende – zum Austausch. Oberthema für die drei Veranstaltungen in diesem Jahr ist die Fachkräftesicherung.

Beim ersten Mal ging es um „Erwartungen von Unternehmen an Hochschulabsolventen“. Gäste auf der von Dr. Katja Fox (IHK) moderierten Veranstaltung waren Führungskräfte und Wissenschaftler. Auf dem Podium: Dr. Uwe Marewski (Director Sales, Eickhoff Bergbau GmbH) und Dr. Benjamin Zemlin (Abteilungsleiter Personal, Stadtwerke Bochum) sowie als Vertreter der Hochschule Prof. Dr. Reiner Dudziak (Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau) und Prof. Dr. Jürgen Bock (Vizepräsident Hochschulentwicklung und Marketing).

Grundsätzlich einig waren sich die Industrievertreter über die Erwartungen an die Absolventen: Praktika sollten geleistet worden sein, haben aber nicht so einen hohen Stellenwert wie soziale Kompetenzen. Perfekte Englischkenntnisse und Auslandserfahrung zählen im exportorientierten Unternehmen mehr als bei einem regionalen Energieversorger. Neugier, Offenheit und Ehrlichkeit sind gern gesehene Eigenschaften, da rückt auch ein weniger stringenter Lebenslauf in den Hintergrund. Für viele junge Studierende neu war, dass auch der Mittelstand Trainee-Stellen anbietet – eine Option, die gerade für Absolventen einen perfekten Einstieg ins Unternehmen bietet.

Die Hochschule Bochum wiederum bereitet ihre Studierenden sehr früh auf das Arbeitsleben vor. Frontalunterricht ist schon lange passé, gelernt wird in praxisorientierten Projekten und Teamarbeiten. Für Unternehmen interessant: Jeder zweite ingenieurwissenschaftliche Student geht über ein spezielles Hochschulprogramm ins Ausland – bevorzugt werden China, USA oder Australien.

Zum Abschluss der Veranstaltung besichtigten die teilnehmenden Unternehmen das Labor für Informatik.

Der nächste Termin des Gesprächsforums ist am 22. Mai 2012. Thema ist: „Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber“. Der Veranstaltungskanon endet am 19. Juni 2012 mit dem Thema „Wissen managen“. Interessierte Unternehmen können sich per E-Mail bei Dr. Fox (fox@bochum.ihk.de) anmelden.

Zurück