27.09.2018 - Pressemitteilung 40/2018 der IHK Mittleres Ruhrgebiet

Fit für den 3D-Druck

Auch Schmuckketten kann man mit 3D-Druck herstellen - wie dieses Stück der Bochumer Firma "Ruhrsource". (Foto: Volker Wiciok)

Auch Schmuckketten kann man mit 3D-Druck herstellen - wie dieses Stück der Bochumer Firma "Ruhrsource". (Foto: Volker Wiciok)

Die IHK Mittleres Ruhrgebiet betritt Neuland und bietet in ihrem WeiterbildungsCentrum (BiC) erstmals den Zertifikatslehrgang „Fachkraft für Additive Fertigung/3D-Drucktechnologie (IHK)“ an. Dies ist für IHKs deutschlandweit bislang einmalig.

Die additive Fertigungstechnik bzw. 3D-Druck-Technik bietet völlig neue Möglichkeiten und Ansätze in der Konstruktion, Fertigung und Herstellung unterschiedlichster Bauteile. Mit 3D-Druck ist fast alles möglich – die Technik bringt erhebliche Einsparpotenziale und macht Entwürfe oder Modelle schnell und kostengünstig erlebbar.

Der neue Zertifikatslehrgang qualifiziert Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen für die neuen Einsatzmöglichkeiten. Ob aus Entwicklung, Konstruktion oder Fertigung, ob Industriebetrieb, Dienstleister oder kreativer Freiberufler, mit 3D-Druck können bestehende Geschäftsfelder erweitert oder neue erschlossen werden.

Der erste Lehrgang startet am 5. November 2018. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.ihk-bic.de im Internet. Fragen beantwortet André Feist-Lorenz vom BiC unter Tel. 0234 / 9113-168.

 

 

Zurück