18.01.2012 - Pressemitteilung 04/2012

Wissen besser nutzen

Wie das Wissen, das in kleinen und mittelständischen Unternehmen, aber auch in
Bildungs- und sozialen Einrichtungen vorhanden ist, besser aufbereitet, an die Mitarbeiter weitergegeben und optimal an den Zielen des Unternehmens oder der Einrichtung ausgerichtet werden kann, zeigt eine Veranstaltung am 22. Februar 2012 in der IHK Mittleres Ruhrgebiet.

Die Förderung und der gezielte Einsatz der Ressource Wissen ist für Unternehmen ein entscheidender Erfolgsfaktor. Auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ist daher eine Methode erarbeitet worden, die einen effizienteren Umgang mit der Ressource Wissen ermöglicht. Verantwortlich für die Entwicklung dieser „Wissensbilanz – Made in Germany“ ist der Arbeitskreis Wissensbilanz. Die Veranstaltung in der IHK, die von der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung organisiert wird, stellt das Management-Instrument vor.

Wissensbilanz-Moderatorin Ulrike Baucke präsentiert die Methode und erläutert ihren Nutzen und die Vorgehensweise. Zwei Beispiele schildern die Praxis: Gunnar Lohmann-Hütte, Geschäftsführer der Friedr. Lohmann GmbH, Witten, berichtet über die „Erfahrungen mit der Wissensbilanz – aus der Sicht eines  Familienunternehmens“; Gerald Bock, Geschäftsführer der araneaNET GmbH, Potsdam, sieht in seinem Vortrag „Mehr Erfolg durch Wissenswertschöpfung in der Informations- und Kommunikationstechnologie“.

Die Tagung wird von der IHK, dem Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik, Berlin, sowie der Unternehmensberatung 1plusN, Düsseldorf, unterstützt.

Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der IHK, Ostring 30-32, in Bochum; die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte können sich per E-Mail bei Sandra Kossmann von der IHK
(kossmann@bochum.ihk.de) anmelden. Auskunft zum Programm und den Referenten gibt Ulrike Baucke (Tel.: 030/381000-40).

Zurück