Copyright Fotolia

Sachverständige

Die Bezeichnung "Sachverständiger" ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt.

Um überprüfte Experten aus einer Vielzahl zum Teil selbstberufener Fachleute herauszufinden, sieht die deutsche Gesetzgebung in der Gewerbeordnung
(§ 36 GewO) die "Öffentliche Bestellung und Vereidigung" vor.

Durch sie soll erreicht werden, dass Gerichten, Behörden und der Allgemeinheit besonders zuverlässige, glaubwürdige, unabhängige und unparteiische Experten auf bestimmten Sachgebieten zur Verfügung stehen.

Eine öffentliche Bestellung erfolgt ausschließlich im öffentlichen Interesse, nicht aber um den persönlichen Zielen oder Vorstellungen des Bewerbers Rechnung zu tragen.

Es handelt sich nicht um die Zulassung zu einem Beruf, sondern um die Zuerkennung und Bestätigung einer besonderen Qualifikation.