Vier Städte. Ein Plus.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittleres Ruhrgebiet mit Sitz in Bochum versteht sich als Dienstleister und Stimme jener mehr als 27.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die der Kammer als Mitglieder angehören. Der Blick ist dabei auf die Gesamtinteressen der gewerblichen Wirtschaft gerichtet – in Bochum, Herne, Witten und Hattingen.

Der Gesetzgeber hat die IHKs mit einer Reihe hoheitlicher Aufgaben betraut. Dazu gehört beispielsweise die Förderung, aber auch die Überwachung der beruflichen Ausbildung. Oder auch die Abnahme von Abschlussprüfungen, die Durchführung von Eignungsprüfungen für besonders sensible Gewerbe und nicht zuletzt die Ausstellung von Ursprungszeugnissen für den Außenwirtschaftsverkehr.

Eine gute Ausbildung und eine zeitgemäße Weiterbildung sind unverzichtbar für die Menschen und die Wirtschaft. Die IHK unterstützt die Unternehmen dabei, motivierte und talentierte Auszubildende zu finden. Und sie hilft Schulabgängern bei der Orientierung auf dem Weg von der Schule in die Berufsausbildung. Die IHK ist davon überzeugt: Eine gute Ausbildung ist das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel. Mit zahlreichen Angeboten und Aktivitäten wirbt sie dafür bei den Unternehmen.

Die IHK diskutiert nicht darüber, ob sie für irgendetwas zuständig ist oder nicht. Wenn sie von einer Sache überzeugt ist, dann wird sie aktiv. So fußt das große gesellschaftliche Bündnis zur Förderung von Zugewanderten im mittleren Ruhrgebiet – QuAZ e. V. – auf der Initiative der IHK.

Seit dem 15. März 2017 arbeitet die IHK in einer neuen Organisationsstruktur, die dem gesamtgesellschaftlichen Entwicklungsprozess hin zur „Industrie 4.0“ Rechnung trägt. Es gibt – anders als bislang – keine Geschäftsbereiche mehr, die eine in sich geschlossene Struktur aufweisen. Das alte, hierarchische Säulenmodell ist einem kreisförmigen Organisationsplan gewichen. Alle Ringe des Kreises sind beweglich in beide Richtungen, alle Teile des Kreises tauschen sich miteinander aus. Das Denken und Handeln aller Mitarbeitenden ist vernetzt in den vier Kompetenzfeldern „Zukunft gestalten“, „Menschen stärken“, „Unternehmen begleiten“ und „Recht sichern“. Innerhalb der bundesweiten IHK-Organisation ist diese Struktur einzigartig.

Höchstes Gremium der IHK ist die Vollversammlung, die aus 70 gewählten Mitgliedern besteht. Am 16. März 2017 wählte die Vollversammlung den Wittener Unternehmer Wilfried Neuhaus-Galladé zum neuen Präsidenten der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Hauptgeschäftsführer ist seit dem 1. November 2015 Eric Weik.