Vier Städte. Ein Plus.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittleres Ruhrgebiet versteht sich als Dienstleister jener mehr als 27.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die der Kammer als Mitglieder angehören. Der Blick ist dabei auf die Gesamtinteressen der gewerblichen Wirtschaft gerichtet – in Bochum, Herne, Witten und Hattingen. In diesen vier Städten gibt es aktuell knapp 217.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Häufig ist die IHK gefragt, zielgerichtet zu vermitteln: zwischen den Interessen von Politik und Verwaltung auf der einen und den originären Interessen der Wirtschaft auf der anderen Seite. Die IHK sucht Kompromisse – aber keine faulen.

Darüber hinaus hat der Gesetzgeber die IHK mit einer Reihe hoheitlicher Aufgaben betraut. Dazu gehört beispielsweise die Förderung, aber auch die Überwachung der beruflichen Ausbildung. Oder auch die Abnahme von Abschlussprüfungen, die Durchführung von Eignungsprüfungen für besonders sensible Gewerbe und nicht zuletzt die Ausstellung von Ursprungszeugnissen für den Außenwirtschaftsverkehr.

Wer sich als Dienstleister versteht, für den müssen Service und Beratung an erster Stelle stehen. Auch deshalb hat die IHK im Jahr 2013 Regionalbüros in Herne, Witten und Hattingen eröffnet, um den Mitgliedsunternehmen den „kurzen Weg“ zu ihrer IHK zu garantieren. Das Dienstleister-Paket der IHK ist breit gefächert. Sie hilft unter anderem bei Fragen zum Umweltschutz, informiert über Entwicklungen im Steuerrecht und vermittelt Geschäftskontakte. Auch Unternehmer, die ihre Nachfolge im Betrieb regeln wollen, finden in der IHK eine Anlaufstelle.

Ausbildung und Weiterbildung, lebenslanges Lernen sind unverzichtbar für die Menschen und die Wirtschaft. Die IHK unterstützt die Unternehmen dabei, motivierte und talentierte Auszubildende zu finden. Und sie hilft Schulabgängern bei der Orientierung auf dem Weg von der Schule in die Berufsausbildung. Die Kammer leistet ihren Beitrag, um die Qualität der Ausbildung langfristig zu sichern. Im Wissen darum, dass Wissenschaft auch Wirtschaft dienen muss, versucht sie, die Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen zu intensivieren, bestehende Hemmschwellen abzubauen. Das mittlere Ruhrgebiet ist heute nämlich nicht nur eine Industrie-, sondern auch eine Wissensregion. Mit diesem Pfund gilt es zu wuchern.

Und nicht zuletzt mischt sich die IHK ein: in die politischen Debatten über Infrastrukturmaßnahmen ebenso wie in die Diskussion über die Ausweisung neuer Gewerbegebiete. Die IHK bezieht Position zu Fragen der Stadtentwicklung und des Standortmarketings. Als Anwalt der Wirtschaft im mittleren Ruhrgebiet.