Förderung unternehmerischen Know-hows

Mit Beginn des Jahres wurde die bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen neu ausgerichtet. Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung des unternehmerischen Know-hows” fasst die bisherigen Programme, u. a. Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch und Turn Around-Beratung zusammen. Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Anträge auf Förderung können online beim BAFA gestellt werden.

Dieses Angebot richtet sich mit unterschiedlichen Sätzen bei der Bezuschussung an junge Unternehmen (nicht länger als zwei Jahre am Markt), etablierte Unternehmen (ab dem dritten Jahr nach Gründung) sowie unabhängig vom Alter an Betriebe, die einen Ausweg aus einer schwierigen Situation suchen. Geförderten werden Beratungen durch Unternehmensberater zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensförderung.

Jungunternehmer und Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, müssen vor der Antragstellung nachgewiesenermaßen ein Gespräch mit einem Regionalpartner, z. B. der IHK Mittleres Ruhrgebiet, führen. Sie werden darin über die Fördervoraussetzungen informiert und erhalten, bezogen auf ihr individuelles Vorhaben, wichtige Hinweise für die anstehende Beratung. Auch etablierte Unternehmer können ein solches Beratungsgespräch natürlich in Anspruch nehmen – es ist für alle Antragsteller kostenlos.

Alle wichtigen Informationen zum Programm gibt es auf der Website des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und auf der Homepage des BAFA.

„Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.“