Werbung & PR

Top-Rhetorik-Experte Matthias Pöhm in der IHK

AIKA-Geschäftsführer Gregor Mönnighoff (links) und stellv. IHK-Hauptgeschäftsführer Christoph Burghaus (rechts) konnten mit Matthias Pöhm einen der TOP-Rhetorik-Experten im deutschsprachigen Raum für eine Veranstaltung in der IHK gewinnen.Foto: IHK Mittleres Ruhrgebiet

Größere Wirkung ohne Powerpoint

Wie lässt sich die Wirkung von Vorträgen optimieren? Worauf sollte man achten, um seine Botschaften überzeugend zu vermitteln und andere für seine Ideen und Vorstellungen zu gewinnen? Auf diese Fragen gab Matthias Pöhm, einer der Top-Rhetorik-Experten im deutschsprachigen Raum, am 14. September 2016 in der IHK Antworten.

„Einfaches Reden ist Gold wert“, erläuterte Pöhm vor über 50 Vertretern von Kommunikationsagenturen und mittelständischen Unternehmen. Bei seinen praktischen Tipps für den Spannungsaufbau betonte er die Bedeutung von Pausen. „Im Schweigen liegt die Wirkung, nicht im Plappern“, so Pöhm. Pausen ermöglichten, dass die Botschaften schwingen können.

Besonders kritisch setzte sich Pöhm mit Powerpoint als Präsentationsinstrument auseinander. Überfrachtungen mit Fotos, Texten, Quellenangaben und Logo seien unbedingt zu vermeiden. Sein Tipp: Nie mehr als ein Foto auf eine Folie, immer flächendeckend und ohne Text. „Je nackter die Folie, desto größer die Wirkung.“

Am besten verzichtet man nach Auffassung von Pöhm möglichst ganz auf Powerpoint. Statt Powerpoint-Diagramme zu erläutern, empfiehlt er im Rahmen der Präsentation mit einigen Handstrichen am Flipchart die Aussagen plakativ zu entwickeln. Pöhm: „Die Wirkung liegt im Akt des Erschaffens.“

Ein Fehler, den Powerpoint-Nutzer unbedingt vermeiden sollten: Nicht den Folientext vortragen. „Das ist betreutes Lesen.“ Überhaupt sollte eher mit Symbolen und Icons gearbeitet werden, um die Wahrnehmung zu erhöhen und die Wirkung zu verbessern. Schließlich sei es ja das Ziel, dass die Botschaft im Herzen ankommt und einen Handlungsschub auslöst, machte der Rhetorik-Trainer und Bestseller-Autor Pöhm, der auch Gründer und Präsident der schweizerischen Anti-PowerPoint-Partei ist, deutlich.

Agentur Atlas Ruhr

Im „Agentur Atlas Ruhr – Mittleres Ruhrgebiet“ präsentieren sich fast 50 Werbeagenturen aus Bochum, Herne, Witten und Hattingen mit ihrem Leistungsspektrum. Der Atlas, der erstmals 2007 aufgelegt wurde und 2010 vollständig überarbeitet wurde, bietet Unternehmen aus der Region bei der Vergabe von Werbeaufträgen Orientierungshilfen. Nach Erfahrung der IHK wissen viele Unternehmen nicht, dass es etliche leistungsstarke Werbeagenturen in der Region gibt. Niemand muss in Düsseldorf, Hamburg oder Berlin nach Agenturen Ausschau halten. Das kreative Potenzial befindet sich vor der Haustür.

Agentur Atlas Ruhr