Unternehmenssteuerung im Mittelstand ausbauen

Neben dem Fachvortrag von Prof. Strauß zum Thema: Wie Kennzahlen helfen, den Geschäftserfolg zu steigern, stand die Vorstellung der Wirtschaftsfakultät an der UW/H auf der Agenda. „Mit Veranstaltungen dieser Art verfolgen wir das Ziel, Hochschulen und Mittelstand noch enger miteinander zu verzahnen“, zog Christoph Burghaus, stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet, ein positives Fazit. „Die Verbindung von Theorie und Praxis bringt für beide Seiten Vorteile“, ist Burghaus überzeugt.

Prof. Strauß erläuterte, dass er sowohl in der Forschung als auch in der Lehre viel Wert auf eine enge Verknüpfung mit der unternehmerischen Praxis lege. Das Besondere an seinen Seminaren zur Unternehmenssteuerung sei, dass die Studierenden schon vom ersten Semester mit Hilfe konkreter Anwendungsprobleme aus dem unternehmerischen Alltag lernten, warum und wofür sie sich bestimmte Lehrinhalte aneignen sollten. Er wisse aus seiner Lehrtätigkeit, dass die Befassung mit Rechnungswesen und Controlling nicht zu den Lieblingsthemen während des Studiums zählten. „Genau aus diesem Grund haben wir innovative Lehrkonzepte wie die Management-Werkstatt entwickelt. Dort kommen Studierende direkt im 1. Semester mit Unternehmen in Kontakt und werden mit realen Problemen konfrontiert, für deren Lösung sie das nötige Rüstzeug während des Studiums erlernen.“

Strauß zeigte den anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmern, dass er es versteht, Sachverhalte interessant und konkret herüberzubringen. In seine Präsentation bezog er sein Publikum bewusst ein und konnte auf diese Weise ein breites Spektrum von Beispielen aus dem Alltag der Unternehmen einbauen. Auch die Studierenden kamen an diesem Abend nicht zu kurz. Malte Schnittke stellte die neue studentische Initiative “CMC –China Management Course“ an der UW/H vor, die sich zum Ziel gesetzt hat, kulturelle Hemmschwellen gegenüber China abzubauen, über einen Fallstudienwettbewerb chinesische Firmen kennenzulernen und schließlich im Herbst 2017 nach China zu reisen.

Prof. Strauß sieht seinen Vortrag als ersten Aufschlag für einen intensiven Dialog zwischen seinem Institut und den Unternehmen der Region. „Wir wünschen uns ebenfalls eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit praxisorientierten Themen“, stellte Burghaus für die IHK Mittleres Ruhrgebiet heraus. „Das IUM will Vermittler für einen gegenseitigen Austausch sein. Wir wollen mit strukturierten Inhalten als Transmissionsriemen für Wissen dienen“, so Strauß. In seinem Fachvortrag zu Kennzahlen machte er deutlich, wie wertvoll Erkenntnisse aus dem Controlling seien. „Controlling darf jedoch nicht mit Kontrolle verwechselt werden. Es geht um Steuerung. Kennzahlen filtern aus den zur Verfügung stehenden Informationen des Unternehmens die entscheidungsrelevanten Informationen heraus. Letztlich kommt es aber immer noch auf die Entscheidung des Unternehmers an, welche Konsequenzen er aus den ermittelten Kennzahlen zieht“, brachte Strauß es auf den Punkt.

Präsentation von Prof. Dr. Erik Strauß [804 KB] hier zum Download